Biotonne im Winter

Immer wieder klagen Bürger, dass die Biotonne nicht entleert wurde. Es ist schwierig bei minus 5 Grad Behälter zu leeren, wenn die Suppe vom Vortag einen festen Klumpen mit den Nudelresten  eingegangen ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Obwohl die Müllabfuhrunternehmen bemüht sind, durch mehrmaliges Betätigen der Schüttvorrichtung die Biotonne trotzdem zu entleeren, gelingt es in vielen Fällen jedoch nicht. Das „Herumstochern“ in den Sammelgefäßen ist auch nicht zu empfehlen, weil der Kunststoff durch die kalte Temperatur spröde wird und beschädigt werden kann. In einem Film der Hamburger Stadtreinigung seht ihr, dass es kaum möglich ist Blätter aus dem Behälter zu entleeren.

Tipps für die problemlose Biotonne im Winter

·         feuchte Bioabfälle in Papier (Zeitungspapier, Küchenrollen, Packpapier) einwickeln

·         keine Suppen und Flüssigkeiten in die Biotonne geben

·         den Boden der Biotonne mit saugfähigem Papier bedecken (z.B. mehrere Lagen Zeitungspapier)

·         Biotonne regelmäßig reinigen – wenn die Oberfläche innen glatt ist, friert der Inhalt nicht so leicht fest

·         kompostierbare Biosammelsackerl aus Papier verwenden

·         In die Biotonne Stroh oder Sägespäne einstreuen

Bioabfälle
verschiedene Bioabfälle
Bioabfälle im Papier eingeschlagen
oder in einem verrotbaren Sackerl
schichtweise befüllen
Voriger
Nächster

Wir erhalten an sehr kalten Wintertagen oft Anrufe, dass es eine Frechheit ist, dass die Biotonne nicht vollständig entleert wurde. Mir ist bewusst, dass es sehr unangenehm ist, wenn man eine halb volle Tonne zurückgestellt bekommt. Immerhin zahlt ihr für die Entleerung. Die Entsorger sind auch bemüht. Sie rücken mit Stangen aus und rütteln auch an der Vorrichtung des Müllautos, aber wie man auch in dem Film sieht, rutschen nicht einmal federleichte nasse Blätter aus den Behältern.

Beim Nachfragen, was den in der Biotonne drinnen wäre, erhält man dann Antworten wie Suppe, Essensreste, Saucen. Leute, das kann man beim besten Willen nicht entleeren.

Fazit

Feuchte Küchenabfälle verklumpen und rutschen nicht gut aus dem Behälter. Fest einpacken oder abwechselnd trockenes saugfähiges Material einstreuen, hilft bei der Entleerung. Ich hebe mir dafür dünne Äste vom Herbst auf und menge sie unter die Abfälle. Die Küchenabfälle einwickeln in Zeitungspapier und dann sollte einer vollständigen Entleerung nichts im Wege stehen, eure Trennsetterin

Ähnlicher Artikel

Wurrlt oder stinkt deine Biotonne

Ein Interview mit einem Kompostierer