Kompostierung #Mäuseplage

Ein bis ins Mark erschütterndes Gejammer schallt durch die Nacht. Es ist 3.25 Uhr in der Früh, meine Katze sitzt vor dem Schlafzimmer und schreit, dass die Wände wackeln. An schlafen war nicht mehr zu denken. Mit abstehenden Haaren stehe ich auf..schaue nach der Katze und voll stolz sitzt sie neben einer Maus. 

Kompostierung #Mäuseplage

Dieses Szenario wiederholt sich im Moment beinahe jede Nacht. Sie bringt Fledermäuse und vor allem kleine und große Mäuse. Entweder sie liegen frisch angerichtet auf der Badezimmermatte oder angeknabbert unter dem Küchentisch.

Kompostierung #Mäuseplage

Ganz besonders gschmackig sind Gedärme im Wohnzimmer, wenn man hineinsteigt. So schlimm war es noch nie.

Mäuseplage in der Landwirtschaft

Im Weinviertel wütet eine Mäuseplage und die ist sogar in unserem Wohnzimmer angekommen. Laut Landwirtschaftskammer kommt es aufgrund der Hitze und Dürre der vergangenen Wochen und Monate zu einer rasanten Vermehrung der Nagetiere. Sie fressen ganze Felder kahl. (Quelle: Orf Niederösterreich). Auch die Landwirtschaftskammer weist auf das Problem hin und bittet die Landwirte Maßnahmen zu ergreifen:

  • Strohnester vermeiden
  • Stoppeln kurz halten
  • Boden bearbeiten
  • Begrünungsmanagement

Mäuseplage im Garten

Sind die Felder kahl gefressen ist meine Befürchtung, dass sich die Mäuse anderweitig um Nahrung umschauen werden. Mittlerweile dürften sie am Abend im Dorf herumlaufen, da meine Vierbeiner sie mit ins Haus nehmen. Auch beim Spazierengehen liegen die Spitzmäuse tot auf der Strasse. (Katzen schmecken diese Sorte Nager nicht).

Um die Mäuse nicht zusätzlich anzulocken, sollten im Garten keine Nahrungsquellen für sie erreichbar sein. Als Nahrung können ua  unsere Küchenabfälle sein, die in den Komposthaufen gelangen.

Geeignet:

Küchenabfälle:

verschiedene Bioabfälle
Bioabfälle
Bioabfälle im Papier eingeschlagen
Voriger
Nächster
  • Gemüseputzreste, Kartoffelschalen, Obstreste
  • Eierschalen
  • ungekochte Speisereste
  • Kaffeesatz
  • Teesud und Teebeutel
  • Asche (nur reine Holzasche in geringen Mengen

Gartenabfälle:

  • Rasenschnitt
  • Laub
  • Baumnadeln, Moose
  • Unkräuter, Wildkräuter (samentragende Unkräuter in die Mitte des Haufens einbringen, Wurzelunkräuter wie Girsch, Quecke und Winde (vorher in der Sonne stark trocknen lassen

Kompostierung #Mäuseplage

Sonstiges

  • Haare und Nagelreste
  • Tiermist und organische Einstreu von Haustieren

Ungeeignet

  • Kunststoff, Glas oder Metall
  • Steine
  • Fleisch, Wurst, Knochen, Leder
  • unzerkleinertes oder mit Chemikalien behandeltes Holz (Lacke, Anstriche)
  • Zigarettenreste
  • Hochglanzpapier
  • Inhalt des Staubsaugerbeutels
  • Windeln mit Plastikfolie
  • Asche von Braun- oder Steinkohle, Briketts, Grillkohlereste
  • mineralische Katzenstreu
  • Kot von Fleischfressern kann Krankheitskeime enthalten, die auch höhere Temperaturen überstehen können. Deshalb besser auf eine Kompostierung verzichten. Bei Streu von Pflanzenfressern ist darauf zu achten, dass das Einstreumaterial eindeutig als „kompostierbar“ deklariert ist.
  • Fäkalien

Wie hier so schön aufgezählt, sollten Lebensmittelabfälle, Küchenabfälle nur unter idealen Bedingungen in den Kompost. Was ist ideal? Wenn man weiß was man tut! Ich kenne so viele Komposthaufen, wo die verschiedenen Abfälle kreuz und quer am Haufen geschmissen werden und dann wundert man sich, dass er stinkt oder Mäuse anlockt. Wenn ich die Küchenabfälle oben auf lege, ist zum Festschmaus angerichtet.

Ich habe im Netz einen Film gefunden, in dem beschrieben wird, wie ein Schnellkomposter befüllt werden sollte. Auch zur Kompostierung am klassischen Komposthaufen findet sich einiges. Kompostierung ist schon etwas aufwendig und man braucht auch Platz.

Aufgrund der aktuellen Mäuseplage rate ich nur Grünabfälle, sprich Gartenabfälle, Salat, Gemüsereste, in den Komposthaufen zu entsorgen. Eine Biotonne könnte das Problem lösen, um hier zumindest die Küchenabfälle richtig zu entsorgen.

Die Biotonne

Kompostierung #Mäuseplage

Nach 20 Jahren Abfallberatung bin ich immer noch überrascht, wenn Bürger nicht wissen, was in die Biotonne gehört oder wenn sie mir erklären, dass sie die Tonne grauslich finden und den Biomüll  in der Restmülltonne entsorgen.  Gerade jetzt im Angesicht der Mäuseplage kann ich euch so einen Behälter nur ans Herz legen. Wie man sie im Sommer und Winter richtig befüllt und pflegt habe ich bereits in vorangegangen Artikel erklärt..einfach noch einmal reinschauen.

Fazit

Nur Gift alleine wird die Plage nicht eindämmen. Viel zu früh im Jahr kommen die Nager in die Orte und suchen nach Nahrung. Wenn ihr ihnen die Quelle entzieht, habt ihr sie wenigstens nicht im Haus oder im Garten. Auch die Entsorgung im Klo ist nicht ratsam, denn dann lockt man die Tierchen in den Kanal und sie vermehren sich noch mehr. Die Biotonne kostet Geld, keine Frage, aber es zahlt sich aus die 2€ pro Abfuhr (kommt darauf an wo ihr wohnt..das ist nur ein Richtwert) zu bezahlen. Die Gemeinden/Abfallverbände verbinden mit der Biotonne unterschiedliche Leistungen, die ihr jeder Zeit erfragen könnt.

Ich habe eine Biotonne und trotzdem bringen sie mir ihre Jagdbeute, da sie bereits im Ort laufen und sich an den vermeintlichen Misthaufen der Nachbarschaft den Ranzen voll schlagen. Daher mein Appell entweder den Komposthaufen richtig aufsetzen oder zu einer Biotonne wechseln, eure Trennsetterin

Quelle

Umweltberatung, was gehört in Komposthaufen

Umweltberatung, richtige Kompostierung

Ähnliche Artikel

Biotonne im Sommer

Biotonne im Winter

Interview mit einem Kompostierer