Buchs

In Zeiten von Drahtwürmern in unseren Erdäpfeln, Pilzen und Borkenkäfern in unseren Bäumen oder Dürre und Trockenheit, die unsere Pflanzen vertrocknen lassen, erscheint das Problem des Buchsbaumzünslers nahezu lächerlich. Nichtsdestotrotz ist dieser Schmetterling und seine hungrigen Larven ein Ärgernis für jeden Hobbygärtner.

Ich hatte bereits wieder die ersten Anrufe besorgter Gärtner was sie denn mit dem angefressenen Buchsbaum tun sollen..ob ich eine Lösung für die Entsorgung oder den Erhalt ihrer Pflanze hätte.

Der Buchsbaumzünsler

Anfang des 21. Jahrhunderts wurde der 40-50 mm große Falter aus Asien eingeschleppt. Seit einigen Jahren verbreitet sich der Buchsbaumzünsler auch in unserer Region massiv und richtet großen Schaden an den heimischen Buchs-Hecken an.

Der Falter sitzt meist an den Blattunterseiten diverser Bäume und Sträucher, kann aber bei Gefahr gut und schnell fliegen. Innerhalb seiner Lebenszeit von 8 Tagen sucht der Zünsler gezielt nach Buchsbäumen zur Eiablage. Die geschlüpften Raupen können Fäden spinnen und sich durch Verkleben der Buchsblätter Schutzkammern bauen. Die letzte Generation des Jahres, bildet Kokons um sicher zu überwintern.

Slider 3 Überschrift
Lorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolor
Hier klicken
Voriger
Nächster

Die Raupen des Buchsbaumzünslers fressen zunächst die Blätter, anschließend auch die grüne Zweigrinde. Alle oberhalb der Fraßstellen liegenden Pflanzenteile sterben ab. Die befallenen Pflanzen sind hellbeige gefärbt, an einzelnen Blättern sind nur noch die Blattrippen oder der Blattstiel vorhanden.

Buchsbaumzünsler was tun?

Wichtig ist vor allem eine frühe Erkennung des Befalls – Zwischen März und Oktober sollten Buchsbäume regelmäßig kontrolliert und im Bedarfsfall die betroffenen Zweige entfernt werden. Bei stärkerem Befall ist es ratsam eine Folie unter dem Strauch auszubreiten und diesem mit dem Hochdruckreiniger abzusprühen. Die abgefallenen Larven müssen aufgesammelt und in einem Sack verpackt über den Restmüll entsorgt werden.

Weitere Behandlungsmethoden sind der Einsatz von nützlingsschonenden Bacillus thuringiensis ssp. Kurstaki der von der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit guten Ergebnissen getestet wurde. Auch Pheromon- oder Lichtfallen zeigen eine gute Wirkung. Untersuchungen mit dem Einsatz des Parasiten ‚Trichogramma brassicae‚ (parasitische Schlupfwespe) zeigten  in Laborversuchen ebenfalls eine gute Wirkung. Diese Schlupfwespen kann man sogar Online kaufen. Eine Zusammenfassung habe ich unter anderen hier gefunden.

Biologische Bekämpfung des Buchsbaumzünslers

Nach dem ich meinen Garten nicht vergiften wollte, habe ich es zunächst mit der „Bio-Handwaffe“ probiert. Täglich habe ich die Raupen vom Buchs gezupft und im Wasser ertränkt (ganz schön Bio)..naja..täglich um die 50 Stück. Es hat schon ausgesehen, dass der Buchs überleben wird. Leider, für den Buchs, war ich über das Wochenende nicht daheim und die lieben kleinen Raupen feierten Kirtag. Ihr könnt euch denken, dass es das Blattwerk nicht überlebt hat. Im Frühjahr darauf versuchte es der Buchs erneut ins Leben zurück zukommen. Scheiterte aber an den gefressigen Raupen und ich grub ihn aus und entsorgte ihn. In „Natur im Garten könnt ihr zur biologischen Bekämpfung einiges nachlesen.

Entsorgung

Kranke Pflanzen bzw. deren abgeschnittenes Laub und Äste sollten nicht im eigenen Garten gelagert werden. Auch die Entsorgung am eigenen Komposthaufen ist bei Befall nicht anzuraten, da dieser in den seltensten Fällen die notwendige Temperatur erreicht, um die Schädlinge zu vernichten.

Die Entsorgung über die Biotonne gilt als sicher, da die professionellen Kompostieranlagen über längere Zeit hinweg ausreichend Hitze entwickeln, um die Larven zu töten, die hohe mikrobielle Aktivität wirkt dazu noch unterstützend. Eine Anzeigepflicht bei der BH besteht derzeit nicht.

Für große Pflanzen bietet sich die Entsorgung über die Baum- und Strauchschnittplätze an. Am Besten bei den Betreibern solcher Anlagen anfragen.

Fazit

Buchs

Ich glaube, dass wir den Buchs in Österreich ohne Chemiebomben nicht halten werden. Die Entscheidung, ob ihr den Buchs durch chemischen Einsatz erhalten wollt, müsst ihr selber treffen. Es gibt andere heimische Hecken, die man als Ersatz verwenden könnte. Hier gibt es dazu eine Zusammenfassung.

Ich habe mich für die Ilex Crenata entschieden.

Sie hat genauso kleine Blätter wie der Buchs, kann Solitär im Kübel oder in einer Hecke eingesetzt werden.

Viel Spaß mit eurem Garten, wünscht euch eure Trennsetterin