Restmüll

Immer wieder gibt es Anrufe, dass die Restmüll Tonne zu klein wäre, die Abholintervalle zu lange, dass sie stinkt und Maden darin sind. Ich habe das nie verstanden, meine stinkt nicht, sie ist selten voll und Tierchen tummeln sich auch nicht darin herum. Ich beschloss, den Inhalte meiner Tonne zu analysieren. Das Ergebnis möchte ich euch nicht vorenthalten.

Im Restmüll – Analyse Zeitraum lebten 3 Personen in unserem Haushalt. Wir haben eine 80 Liter Restmüll – Tonne. Ich stellte mehrere Klappboxen auf und diese wurden mit unserem Restmüll befüllt. Es zeigte sich schon nach kurzer Zeit, dass sich die Boxen mit den Verpackungen schneller füllten und die Restmüll Box kaum.

Nach 4 Wochen Testzeit kann ich folgendes Ergebnis präsentieren:

Restmüll

Restmüll  – Zusammensetzung bei einer Abfallberaterin

Verpackungsmaterial

Restmüll                            Restmüll

Netz von Kartoffeln, Dose Salz, Zahnpastatube, Kaffeebeutel, Sackerln von Knabbersachen, Kuchenbox, Aufstrichdosen, Verpackungen von Lachs und Käse. Gewicht: 1.217 g, Liter: 70

Hygieneartikel

Restmüll

                                                      Wattepads, Taschentücher, Gewicht: 150g, Liter: 7

Restmüll

Restmüll

Stäbchen von Eis, Holzspieß, Topflappen, Waschschwämmchen, zerbrochene Kluppen, zerbrochener Glaskrug, Anzuchtübertopf, verschmutztes Backpapier, Strumpfhose, Kerzenstummel, Plastik von Wurst, Frischhaltesackerl, Einkaufssackerl, Gewicht: 1.973g, Liter: 20

Wenn man sich diese Zusammenfassung anschaut, frage ich mich, was soll da stinken? Natürlich das Material ist voluminös, aber es ist ganz leicht zusammenzudrücken und man könnte hier noch locker anderen Restmüll unterbringen. Mehr Details erfahrt ihr auf der Homepage des Abfallverbandes Hollabrunn.

Was passiert mit dem Restmüll?

Seit 2004 wird der Restmüll in Niederösterreich verbrannt. Das bedeutet, dass ohne einer Nachsortierung das Material in die Verbrennung gelangt. Wenn zum Beispiel Wertstoffe wie Papier oder Plastikflaschen darin enthalten sind, sind diese Wertstoffe für den Recyclingprozess verloren. Sind Bioabfälle in der Tonne, dann locken diese Maden an und der Behälter beginnt zu stinken. Metalle können nur bedingt aus der Schlacke zurückgewonnen werden, auch diese sollten nicht in die Tonne. Ein Kurzfilmchen erklärt es ganz gut.

  • Umladestation

Der Entsorger transportiert den Restmüll zur Umladestation. In Spezialcontainer gepresst und per Bahn zur Müllverbrennnungsanlage nach Dürnrohr transportiert.

  • Müllverbrennung

Das Konzept der Verbrennung ist nur schwer zu erklären, daher schaut euch einfach das interaktive Fliessschema an. Einfach erklärt: Der Müll kommt in einen Bunker, per Kran auf den Rost, dann verbrennt der Abfall, die Wärme wird für das Kohlekraftwerk nebenan, für Teile von St Pölten  und die Agrana verwendet.

Fazit

Ich habe gewusst, dass ich mit meiner kleinen Restmülltonne sehr gut auskomme. Trotzdem war überrascht, wie hoch der Verpackungsanteil im Gegensatz zum klassischen Restmüll ist. Beim Einkaufen schaue ich, dass nicht alles 100 erd Mal verpackt kaufe, aber vieles ist nicht vermeidbar. Was habe ich gelernt? Wir sollten weniger naschen (ein Kübel bestand nur aus Naschsackerl, xD).

An dieser Stelle darf ich euch schon auf einen meiner nächsten Blogs aufmerksam machen. Ich habe den Geschäftsführer der EVN Abfallverwertung interviewt und er hat mir einige sehr interessante Details verraten.

Quelle: EVN AG

Viel Spaß beim Schmökern, eure Trennsetterin