Abfallberatung gibt es seit Mitte der 90 er Jahre. Wir sind eine PR Abteilung, Pädagogen, ein Call Center, Social Media Manager, Journalisten, Fotografen, Maler, Zeichner, IT Manager, Gemeindebedienstete. Wir sind all das in einer Person. Natürlich kann man seine Arbeit als Job ansehen, aber man kann es auch als Berufung sehen. Die Hoffnung, dass das was man tut irgendwo Wurzeln schlägt und zu einem Bäumchen wird.

Rund 260 Umwelt- und AbfallberaterInnen (Quelle:  ARA) sind in Abfallwirtschaftsverbänden (das sind Zusammenschlüsse von Gemeinden auf Bezirksebene), zusätzlich in fast allen Städten und teilweise auch in größeren Gemeinden, beschäftigt.

Aufgabe der Abfallberatung

Hauptaufgabengebiet von uns ist die Beratung von Gemeinden, privaten Haushalten, KonsumentInnen, Betrieben, Bildungseinrichtungen wie Kindergärten, Schulen als auch lokalen und regionalen Institutionen und Verwaltungsorganisationen um mit Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit, Beratung, Bildungsarbeit und Sammelsystemoptimierung sowohl das Konsumverhalten als auch das Entsorgungsverhalten der BürgerInnen und Betriebe zugunsten einer nachhaltigen Verringerung von Stoffströmen zu beeinflussen.

Was tun wir den lieben langen Tag als Abfallberater?

Mir passiert es manchmal, dass ich mit einem Vorsatz ins Büro komme und dann ist im Laufe des Tages alles anders und ich frage mich wo der Tag geblieben ist. Meine Kollegin aus Schwechat meinte: Sie genießt es die Quartalsabrechnung zu machen, weil sie dann endlich dazukommt, einen Kaffee zu trinken 🙂 Meiner wird meistens kalt, aber man sagt ja, dass das gut für die Falten ist.:)..komisch meine Abrechnung will sie nicht machen.

Im Ernst:

  • Workshops bei den Minis in den Volksschulen stehen regelmäßig am Programm. Sie fordern sehr, aber es macht auch Spaß, wenn man in ihre leuchtenden Augen blickt. Die meisten bringen schon ein enormes Wissen mit.
  • Da wir nicht überall gleichzeitig sein können, bieten wir auch ein Umwelttheater an. Das habe ich mit meiner NÖ Arbeitsgruppe, gemeinsam mit unserem NÖ Umweltverband in St Pölten und Kilian Klapper als Klassentheater konzipiert.
  • Ein Handbuch für die NÖ Pädagogen habe ich ebenfalls gemeinsam mit der Arbeitsgruppe umgesetzt.
  • Im Moment wird das erste Reparaturkaffee im Bezirk organisiert, wo ich schon gespannt bin, wie es ankommt.
  • Auch Erwachsenen workshops halte ich immer wieder ab. Bei Dorferneuerungen, Seniorennachmittage, Erwachsenenbildung.
  • 4 Verbandszeitungen, die Social Media Accounts gehören gefüttert, die Homepage stellt mich auch immer wieder vor Herausforderungen, wenn ich wieder einen Artikel vergessen habe herunterzunehmen und der Nikolo findet sich zwischen den Osterhasen wieder. (Wie die Zeit doch vergeht)
  • Abfuhrpläne: Auch immer sehr spannend. Es ist nicht so, dass er einfach laufend im gleichen Intervall weiter springt. Es gibt Veränderungen im Abfuhrrythmus, in den Entsorgungsgebieten, die Abfallmengen verändern sich das auch eingearbeitet werden muss, die Verträge laufen aus und es kann passieren, dass sich der Entsorger ändert. Leute habt Verständnis, dass er im Sommer noch nicht fertig ist. Ich habe tatsächlich Anrufe und mails, Anfang Dezember, wann denn im Jänner Abfuhr ist???
  • Pressemeldungen gehören geschrieben, das geht manchmal gut von der Hand und dann wieder schleppender
  • Im Moment mache ich eine Infomappe über die wichtigsten Leistungen und Trennhinweise, auch nicht über Nacht geschrieben.
  • Umwelttage, siehe Video oben
  • …..
  • das ist nur ein Bruchteil meiner Arbeit

Viele lustige Ereignisse und Sprüche hören wir immer wieder in unseren Dialogen:

Zitate aus einen Abfallberater Alltag

  • Dialog zwischen einem Abfallberater und einer Privatperson vor dem Papiercontainer einer Altstoffsammelstelle in Feldkirch. BERATER: „Entschuldigen Sie, warum stellen Sie Ihre Papierabfälle denn widerrechtlich vor dem Container auf dem Boden ab und werfen sie nicht hinein?“ PRIVATER: „Damit die Container nicht so schnell voll sind.“ Auch eine gewisse Form von Logik…
  • Eine Frau sah rot! Im wahrsten Sinn. Und das gefiel ihr gar nicht. „Die Deckel der neuen Altpapiercontainer sind rot, das passt nicht in das Gestaltungskonzept meines Gartens.“
  • Vortrag an einer Hauptschule. Thema: Ölwechsel beim Auto in der Werkstatt und nicht zu Hause, denn ausgeronnenes Altöl kann ins Trinkwasser gelangen. Sagt ein Schüler: „Mir egal, ich trink’ nur Cola…“
  • Meine Altpapiertonne wurde nicht abgeholt! (laut und energisch). Bei der Kontrolle stellten wir fest, dass ein Holzstamm herausragte. Sie:“ Stellt euch nicht so an, aus Holz wird eh Papier gemacht.“

Abfallberater sind oftmals MediatorenInnen, VernetzerInnen sowie Koordinatoren zwischen Öffentlichkeit, Betrieben, Verwaltung, Wissenschaft und Politik. Weiters sind wir auch an der Entwicklung und Umsetzung von Projekten beteiligt und versuchen Konzepte zu entwickeln und umzusetzen.

Die individuelle Beratung und das gemeinsame Erarbeiten von Lösungsmöglichkeiten einerseits durch Abhalten von Informationsveranstaltungen und Seminaren, andererseits durch Zusammenstellung von Informationsmaterial und Öffentlichkeitsarbeit stehen im Mittelpunkt.

Hier klicken
Voriger
Nächster

Illustrationen:  Bernd Weidenauer, aus dem Band 2o Jahre Abfallberatung

  1. Ausbildung der Abfallberatung

Wir sind ein sehr kreatives Völkchen. Nach so vielen Jahren sprudeln die Ideen noch immer aus uns heraus und wenn es nicht immer um das leidige Thema des Geldes oder Kompetenzen ginge, könnten wir noch viel mehr erreichen.

Leider gibt es Abfallberatung nicht als Beruf zum Erlernen. Wir alle haben verschiedene Hintergründe: Wir sind Abgänger von diversen HTL’s, HAK’s, HBLA’s oder der Boku. Was uns eint, ist das Interesse an der Natur, den Erhalt unserer Umwelt und den Wunsch etwas zu verändern. Das Wissen haben wir uns in diversen Kursen mehr oder weniger angeeignet, aber das Know How was notwendig wäre, um den Beruf professionell umsetzen zu können, gibt es nicht. Ich weiß im Moment wird an Konzepten gearbeitet. Ich hoffe, dass irgendwann das Kind geboren wird. In den nächsten Jahren werden viele meiner Kollegen, die seit 20-30 Jahren in der Abfallberatung tätig sind, in Pension gehen. Sie werden ein großes Loch hinterlassen. Es gehört mit Wissen, Kraft und neuer Energie gestopft und dafür brauchen wir eine gute Ausbildung, auf die man aufsetzen kann.

Fazit

Es folgen junge Kollegen, die bereits mit der Mülltrennung aufgewachsen sind. Sie haben hoffentlich eine Affinität zum Umweltschutz und zu lehren. Wir brauchen engagierte Leute, die aus ihrer Sicht die Bevölkerung aufrütteln. Sesselfurzer, die um 16 Uhr heimgehen und den Tag Tag sein lassen, sind keine Bereicherung für die Branche. Wir brauchen Menschen, die ihre Arbeit gerne machen, daheim umsetzen und als Vorbild gelten.

Ich hoffe es hört nicht mit der 80er Generation auf. Die Arbeit wird uns nie ausgehen. Die Aufgaben der Abfallwirtschaft sind nur im Hinblick auf das Abholen von bereitgestellten Mistkübeln erledigt. Wenn das der Wille ist, dann sind wir fertig. Ich denke, dass es noch mehr gibt: Aufklärung, Abfallvermeidung, Innovationen, dass Abfälle gar nicht entstehen können.

Hoffnungsvoll eure Trennsetterin

Quelle

Buch 20 Jahre Abfallberatung

VABÖ: Verband österreichischer Abfallberater

Abfall Recycling Austria: Abfallberater beraten über die Entsorgung von Verpackungen

VKS GmbH: Verpackungskoordinierungsstelle

Illustrationen: Bernd Weidenauer

Linksammlung für ÖWAV Grundkurs, Mai 2021

Medien

  1. Media Analyse
  2. Mediendiskursstudie
  3. WKO
  4. Jugend Monitor

Verpackungssysteme

  1. Verpackungskoordinierungsstelle: AbfallberaterInnen Plattform
  2. ARA, ERP, Reclay, Interseroh, AGR
  3. Elektroaltgerätekoordinierungsstelle, Elektro Ade

Abfallwirtschaft

  1. Umweltministerium/Abfallmanagement
  2. Trennsetterin, Blog „Abfall ist kein Müll“
  3. Initiative der österreichischen Abfallwirtschaft Rund geht’s
  4. VABÖ: Verband Abfallberatung Österreich

Linksammlung für ÖWAV Kurs Abfallrechtlicher* Geschäftsführer*, Oktober 2021

Vortrag

  1. Verpackungsverordnung
  2. Altfahrzeug VO
  3. Abfallbehandlungspflichtenverordnung, ist zu groß zum Hinaufladen, kann ich per mail schicken

Linksammlung

  1. Bundesabfallwirtschaftplan
  2. EDM
  3. ARA Sammlung und Verwertung in Zahlen
  4. Anfallstellenregister
  5. EAK Tätigkeitsbericht
  6. Ressourcenmanager, Akkubrand