MEIN BLOGÜBER MICH
TRENNUNG

Fettnäpfchen für Öl


28.01.2022

Wie so viele gönnte ich mir zu Beginn der Corona Zeit meine erste eigene Küchenmaschine. Wie soviele andere begann ich Brot zu backen. Sogar die ersten Germknödel gelangen in der Maschine hervorragend. In der Faschingszeit probierte ich meine ersten Krapfen. Die ersten waren etwas finster, aber die letzten sahen schon fast so aus wie vom Bäcker. Siehe Bild oben..und gut waren sie auch.
Übrig blieb das Öl in der Pfanne und es war gar nicht so wenig. Was tun damit? Natürlich in den Nöli damit.  Der Nöli steht für Niederösterreich und Öli. In Wien heißt er Wöli, dann gibt den Fetti in der Steiermark oder den Öli in Tirol und Oberösterreich.

Nöli

Der Nöli

Für alle, die ihn noch nicht kennen: Der NÖLI ist ein platzsparender, hitzebeständiger 3-Liter-Behälter mit geruchsdichtem Deckel. Bei den Abfallsammelzentren oder bei der Problemstoffsammlung kann der voll gefüllte NÖLI abgegeben werden. Dafür bekommt man kostenlos ein sauberes Tauschküberl zurück.


Logistik

Die Behälter werden im Bezirk Hollabrunn im Rahmen der Problemstoffabholung in Gitterboxen abgeholt. Der Entsorger sammelt sie auf seinem Standort und transportiert die frachtbare Menge nach Wien zur Firma Münzer.

Das Monster im Kanal

Vor einiger Zeit las ich in der Zeitung, dass in England ein Ölmonster lebt. Ein Auszug aus der ORF Homepage: Der in Birmingham neu entdeckte Koloss erstrecke sich über rund 1.000 Meter und wiege rund 300 Tonnen. Wow ganz schön.
Auch in London wurde so ein Fettberg entdeckt. 130 Tonnen schwer, sollte er sein. Das wäre so viel wie zwei Flugzeuge der  Type Airbus A318 oder 19 Elefanten. Irrer Vergleich.

Immer wieder sprechen mich Klärwärter aus dem Bezirk an, das noch immer zu viel Fett in den Kanal gelangt. Ich nehme mal an, dass nicht nur das bisschen Fett was beim Braten in der Pfanne übrig ist, beim Abwasch in den Ausguss gelangt, sondern auch das Öl aus der Sardinendose oder vom eingelegten Pfefferoni. All das tut den Pumpwerken in den Kläranlagen nicht gut. Hier ein paar Bilder, damit ihr euch vorstellen könnt, worum es geht:

Was gehört in den Nöli hinein?

  1. Gebrauchte Frittier- und Bratenfette/öle
  2. Öle von eingelegten Speisen (Sardinen, Thunfisch, Pfefferoni, Oliven)
  3. Butter und Schweineschmalz
  4. verdorbene und abgelaufene Speiseöle und -fette


Wiederverwertung zu Biodiesel

Wir liefern unseren vollen Nöli zur Firma Münzer. Das Speisefett wird dann zu Biodiesel verarbeitet. Biodiesel ist wissenschaftlich bestätigt die ökologische Alternative zu fossilen Kraftstoffen in der Mobilität. Dieser Kraftstoff entspricht dabei ausnahmslos den europäischen Qualitäts- und Nachhaltigkeitsanforderungen und verfügt über eine unabhängig wissenschaftlich bestätigte CO₂ Einsparung von bis zu 93%.


Ein paar Eckdaten

  1. bis zu 93% Co2 Ersparnis
  2. 100% Altspeisefett Verwertung
  3. Mehr als 206.000 to Biodiesel pro Jahr
  4. Biodiesel kann in den meisten Dieselmotoren verwendet werden
  5. Er ist schwefelfrei und senkt die Russ – Emission bis zu 50%
  6. Enthält kein Benzol oder andere karzinogene Aromaten
  7. biologisch abbaubar und gefährdet bei Unfällen weder Boden noch Grundwasser
  8. Besitzt ene hohe Schmierfähigkeit und schont den Motor


Fazit

20 Jahre sammeln wir nun schon das Speisefett im Nöli. Eine ganz schön lange Zeit. Vor sechs Jahren haben wir in Niederösterreich sogar die 1 Million Liter Ölgrenze erreicht. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, dass alte Speisefett nicht in einem anderen Behälter zu sammeln.
Vielleicht schafft es diese Initiative auch in andere Länder. Die Sammlung an sich ist simpel.

Quellen

Bawu: Organisiert für die Verbände die Sammelboxen und Verwertungsverträge
Münzer: Waschstraße und Biodieselanlage

Blog via E-Mail abonnieren


Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

 JA, Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme ihr zu.

Jetzt seid ihr an der Reihe!


Wie lautet eure Meinung dazu? Habt ihr eine ganz andere Sichtweise zu diesem Thema? Schreibt mir gerne eine Nachricht an info@trennsetterin.at

Mitfinanziert durch die Sammel- und Verwertungssysteme für Verpackungen